Erika Fabiunke spielt ehrenamtlich mit Kindern

Wenn Erika Fabiunke den sprachheilpädagogischen Kindergarten „Regenbogen“ der Lebenshilfe Helmstedt besucht, freuen sich einige Kinder ganz besonders. Für Jeremy, Julie und Jana etwa steht dann „Spielen und Vorlesen mit Erika“ auf dem Programm. Die 65-jährige Helmstedterin nimmt sich dafür einmal pro Woche einen ganzen Vormittag Zeit – und das ehrenamtlich.

„Die Kinder geben mir viel. Es macht großen Spaß“, sagt Fabiunke zu ihrer Motivation. Seit sieben Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in dem Kindergarten. „Als ich in den Vorruhestand gegangen bin, dachte ich mir, dass ich etwas von meiner Zeit geben möchte“, erzählt sie. Fabiunke habe daraufhin beim Kindergarten angefragt, ob sie regelmäßig mit einigen Kinder spielen könnte. Zuvor war die gelernte Krankenschwester viele Jahre beim Gesundheitsamt in der sozial-medizinischen Beratung tätig. Dort hatte sie bereits häufigen Kontakt zur Lebenshilfe.

Im Kindergarten verbringt sie jetzt regelmäßig Zeit mit einzelnen Kindern oder mit kleinen Gruppen. „Ich spiele mit Erika am liebsten Zitternix“, sagt Julie. Bei dem Geschicklichkeitsspiel gilt es, aus einem Bündel Holzstäbe herauszuziehen, ohne dass das Bündel umfällt. Puzzle und Memory stehen ebenfalls regelmäßig auf dem Programm. „Und ich lese den Kindern auch gerne etwas vor“, berichtet Fabiunke „besonders jetzt in der Weihnachtszeit“.

Ihre ehrenamtliche Arbeit versteht die Helmstedterin nicht als Sprach-Förderung. „Es ist eben ein kleines zusätzliches Angebot“, sagt Fabiunke, die sich auch im Helmstedter Tennis-Verein als Frauenwartin ehrenamtlich engagiert. Die Erzieher des Kindergartens binden sie oft mit ein – so nimmt sie etwa an der Weihnachtsfeier teil.

„Die Kinder freuen sich immer mich zu sehen. Die lassen alles stehen und liegen, um zu spielen“, erzählt Fabiunke, die selbst zweifache Mutter von inzwischen erwachsenen Kindern ist. Die Spiele gestaltet sie stets individuell – je nach Alter der Kinder. „So haben sie Erfolgserlebnisse“, erklärt die Ehrenamtliche.

„Wir sind glücklich, dass wir sie haben“, sagt Ingrid Müller, Kindergarten-Leiterin, über Fabiunke. „Die Kinder lieben sie. Wir haben so die Möglichkeit, manchen Kindern noch etwas Zusätzliches zu bieten.“

Zum Bild: Erika Fabiunke spielt im Lebenshilfe-Kindergarten mit (von links) Jana, Julie und Jeremy.

Lebenshilfe-Weihnachtsfeier: Gemeinsame Zeit mit den Liebsten

Einen Blick in die Vergangenheit ermöglichte die Weihnachtsfeier des Lebenshilfe-Vereins Wolfenbüttel. In den Räumen der Verwaltung am Blauen Stein (Mascheroder Straße) waren unter anderen eine Leinwand mit Projektor aufgebaut, und es gab zwei Filme zu sehen. „Wir sind durch Zufall auf ganz frühe Aufnahmen aus 1977 gestoßen“, berichtete Axel Koßmann, PR-Beauftragter der Lebenshilfe. „Man sieht dort teils Kinder, die heute noch in unserer Werkstatt oder im Wohnheim anzutreffen sind.“ Ein zweiter Streifen führte ins Jahr 1991 und dokumentierte den Besuch des damaligen Landessozialministers Walter Hiller. „Lebenshilfe-Weihnachtsfeier: Gemeinsame Zeit mit den Liebsten“ weiterlesen

Große Ausstellungseröffnung im Kindergarten Löwenzahn

Löwen können nicht nur laut brüllen. Sie können auch kreativ sein. Das bewies aktuell die Löwengruppe mit einer eindrucksvollen Ausstellung in der Turnhalle des Kindergartens Löwenzahn. In den vergangenen zwölf Wochen probierten sich die Kinder an unterschiedlichen Kunsttechniken aus. Dazu zählten Angebote wie Murmeltechnik, Faden-Zieh-Technik, Folien- und Salztechnik, mit den Füßen malen, Schnipseltechnik oder Malen nach Musik sowie Portraitzeichnungen. „Große Ausstellungseröffnung im Kindergarten Löwenzahn“ weiterlesen

In der Schillerstraße herrscht bald inklusives Wohnen

Die Bauarbeiten am neuen Wohnheim der Lebenshilfe Wolfenbüttel in der Schillerstraße sind in den letzten Zügen. Im Laufe des Dezembers werden die Küchen und Möbel geliefert. Einzugstermin ist am 8. Januar. Dann stehen dort vier Paarwohnungen, eine Familienwohnung, fünf Einzel-und zwei Studenten-Appartements zur Verfügung. Alle Plätze sind bereits vergeben.
„In der Schillerstraße herrscht bald inklusives Wohnen“ weiterlesen

Neue Homepage

Die Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel gGmbH hat eine neue Homepage – optisch und technisch runderneuert. Zu den besonderen Neuerungen zählt etwa eine Vorlesefunktion. Eins ist jedoch gleich geblieben: die Adresse. Schauen Sie doch mal vorbei: http://lebenshilfe-he-wf.de/

Lebenshilfe wählt Joop van den Heuvel zum neuen Vorsitzenden

Bei der Mitgliederversammlung des Wolfenbütteler Lebenshilfe-Vereins standen Neuwahlen im Mittelpunkt. Der langjährige Vorsitzende Klaus Bätcke hatte bereits zuvor angekündigt, sein Amt niederzulegen. „Heute gehe ich in Rente“, scherzte der 73-Jährige während der Versammlung. Die Mitglieder wählten einstimmig Joop van den Heuvel zum neuen Vorsitzenden. Er war bereits zuvor Vorstandsmitglied des Vereins.

Im Vorstand für weitere drei Jahre bestätigt wurden Elisabeth Diekmann, Uwe Thomas, Carsten Voges und Stephanie Schacht-Kietzmann. Neu dabei ist Eckart Pesel. Der neue Vorsitzende van den Heuvel bedankte sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen. „Mir ist klar, dass ich in große Fußstapfen trete“, sagte er mit Blick auf seinen Vorgänger Bätcke. „Klaus wird, nicht leicht zu ersetzen sein. Mit ihm verlässt unsere geballte sozialpädagogische Kompetenz den Vorstand“, so van den Heuvel. Sein Vorgänger habe viele aufgebaut. „Wir sind auf einem guten Weg. Aber es gibt noch viel zu tun“, blickte der neue Vorsitzende voraus auf die kommende Arbeit des Vereins, der sich für das Wohl von Menschen mit Behinderungen einsetzt. „Lebenshilfe wählt Joop van den Heuvel zum neuen Vorsitzenden“ weiterlesen

Lebenshilfe bietet Workshops bei der ersten Bildungskonferenz des Landkreises Helmstedt an

Die Lebenshilfe Helmstedt beteiligt sich an der ersten Bildungskonferenz des Landkreises. Diese findet am Mittwoch, 13. Dezember, von 15 bis 19 Uhr im Juleum (Collegienstraße 1) statt. Im Mittelpunkt der Konferenz steht das Thema Inklusion – von der frühkindlichen über die schulische Bildung bis hin zur Erwachsenenbildung und Weiterbildung. Die Lebenshilfe ist mit zwei Info-Ständen vertreten: für die „Frühkindliche Entwicklung“ und den Bereich Werkstatt.

Zudem werden Mitarbeiter Workshops anbieten und Vorträge halten. Im Workshop „Kunterbunt und mittendrin“ zeigen Rita Gardlo und Sabine Peschke-Tepe, wie sich spielend frühkindliche Entwicklungen anregen lassen. Axel Koßmann und Sarah Goldmann-Marr bieten ebenfalls einen Workshop an: „Arbeiten, wo andere auch arbeiten“ Es geht um die Inklusion auf dem ersten Arbeitsmarkt und das „Budget für Arbeit“ für Menschen mit Behinderungen.