Löwenzahn-Kinder freuen sich über Kletterturm

Endlich steht er! Der neue Kletterturm im Kindergarten Löwenzahn – und die Kids sind begeistert! Selbstverständlich wurden alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit der Turm den täglichen Belastungen Stand hält, sogar die Sprossen der Leiter sind so dicht angeordnet, dass kein Kind seinen Kopf hindurchstecken kann. Sie sehen, es wurde an alles gedacht.
Hiervon konnten sich auch Inge Nicolaus vom Kiwanis-Club sowie Bernd Schauder, Geschäftsführer der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel gGmbH überzeugen. Der Kiwanis-Club hat die Einnahmen des letztjährigen Jazzkonzertes in Höhe von 2000,-€ der Lebenshilfe Wolfenbüttel gespendet und damit die Neuanschaffung des Kletterturmes maßgeblich unterstützt.
Wenn es das Wetter zulässt, erobern die Kinder mit Begeisterung das neue Spielgerät und lassen ihrer Fantasie freien Lauf. Einige klettern bis auf die Spitze, andere rutschen von der ersten Ebene hinunter oder verstecken sich im Verlies. Hier können sich die Kinder austoben und spielerisch ihre sozialen Kompetenzen stärken.

Inklusive Theatergruppe begeistert Braunschweig

Die Theatergruppe „Lebensträumer“ feierte mit ihrem Stück „Bewegte Bilder“ erste Auftritte außerhalb der Lessingstadt.

Im Rahmen des Theaterfestivals Wechselblick des Lot-Theaters in Braunschweig hat sich die inklusive Theatergruppe Lebensträumer zum ersten mal einem Publikum außerhalb Wolfenbüttels präsentiert. „Wir sind unglaublich froh über diese Möglichkeit, welche für alle Beteiligten eine sehr aufregende, neue Erfahrung war“, erklärt Anja Schildener, Wohnheimleiterin der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel und Initiatorin der Theatergruppe. Präsentiert wurde das Stück „Bewegte Bilder“, welches seine Premiere auf dem Sommerfest der Lebenshilfe feierte und nach einem Besuch des Anton-Ulrich Museums entstand. „Von der Begeisterung des Publikums waren wir selbst überrascht. Wir haben sogar Anfragen nach weiteren Aufführungen in Braunschweig erhalten!“, schwärmt Schildener.
Organisator des Festivals ist Martin von Hoyningen Huene, Leiter des freien Lot-Theaters, der gemeinsam mit der Theaterpädagogin Anna Fagan die Lebensträumer anleitet und bei ihren Proben unterstützt. Mehrere inklusive Theatergruppen präsentierten an wechselnden Tagen ihre Stücke während des zweiwöchigen Festivals und tauschten Erfahrungen aus. Unter anderem zeigte das Theater Endlich der Stiftung Neuerkerode zu ihrem 20-jährigen Bestehen das Stück „Wo die wilden Endlichs wohnen“ und die Bremer Gruppe „Blaumeiers“ präsentierte eine Interpretation von William Shakespeares „Der Strum“.
„Aus den Begegnungen und frisch geknüpften Kontakten können wir eine Menge für uns und die zukünftige Entwicklung der Gruppe mitnehmen, denn auch im nächsten Jahr wollen wir wieder ein Eigenentwicklung auf die Bühnen von Wolfenbüttel und Braunschweig bringen“, sagt Schildener. Klar ist: Ein klassisches Bühnenstück wird es nicht. Die Arbeiten daran sollen nach einer Probenpause im Oktober beginnen, erste Aufführungen sind für die Osterzeit geplant.
Die Theatergruppe entstand 2014 unter der Leitung von Anja Schildener nach einer Spende von Hajo Palm. Unter anderem wurden bisher Stücke wie „Hilfe, die Herdmanns kommen“, „Ich bin anders“ und Fabeln von Lessing aufgeführt. Seit diesem Jahr werden die Lebensträumer durch die Aktion Mensch und das Theaterpädagogische Zentrum Braunschweig unterstützt.

Polizei übergibt Diebesgut an Lebenshilfe-Werkstatt

Die Beschäftigten der Lebenshilfe-Werkstätten in Wolfenbüttel freuen sich über 22 neuwertige Handwerkzeuge, die ihnen von der Polizei überreicht wurden.

Es ist keine gewöhnliche Spende, die in diesen Tagen in der Werkstatt für Industriearbeit (WIR) übergeben wurde. „Die Werkzeuge stammen aus einem Diebstahl- und Hehlereiverfahren und lagen seit über zwei Jahren in unserem Lager – teilweise noch originalverpackt“, sagt der Polizeioberkommissar und Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann. „Polizei übergibt Diebesgut an Lebenshilfe-Werkstatt“ weiterlesen

Offene Sprechstunde im Löwenzahn am 4. September

Wenn Eltern sich Sorgen um die sprachliche Entwicklung ihres Kindes machen, ist kompetente Beratung wichtig. Dazu bietet der Sprachheilkindergarten Löwenzahn regelmäßig am ersten Montag im Monat eine offene Sprechstunde an. Der nächste Termin ist am 4. September von 15 bis 16 Uhr.

Die Sprechstunde ist ein offenes, unverbindliches Beratungsangebot für alle Eltern aus dem Landkreis Wolfenbüttel, die sich nicht sicher sind, ob die Sprachentwicklung ihres Kindes altersgemäß verläuft. Interessierte Mütter und Väter sind eingeladen, mit ihrem Kind (im Alter von 2 bis 6 Jahren) in den Kindergarten Löwenzahn zu kommen und sich von einer Logopädin beraten zu lassen.

Das Beratungsangebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen gibt es beim Kindergarten Löwenzahn, Wolfenbüttel, Dietrich-Bonhoeffer Straße 4, Telefon: (05331) 963840.

Wohnheim Klosterblick steht kurz vor der Fertigstellung

Die Bauarbeiten am Lebenshilfe-Wohnheim in der Wallgasse biegen auf die Zielgerade ein. Der Baufortschritt schreitet planmäßig voran. Die ersten Bewohner sollen am 1. Oktober einziehen. Die auf dem Gelände direkt angrenzenden Einzel-Appartements sind bereits fertiggestellt und seit Anfang August bezogen.

„Die meisten Arbeiten stehen noch auf dem Außengelände an“, sagt Hartmut Neuman, Leiter des Helmstedter Lebenshilfe-Wohnbereichs. Vor dem Bau war die Anlage äußerst verwildert – es wurden rund 800 Quadratmeter Mutterboden abgetragen. Das noch eher ruppige Gelände soll jedenfalls deutlich schöner werden.

Im Gebäude werden derzeit die Fußböden und Fliesen verlegt. Im September werden die Küchen und Möbel geliefert und eingebaut. Neun Mitarbeiter hat die Lebenshilfe zusätzlich für das Team Klosterblick eingestellt. So ist eine Versorgung und Betreuung der Bewohner rund um die Uhr gewährleistet.

Die Wohnanlage Klosterblick umfasst insgesamt 24 Plätze für Menschen mit Behinderungen im Wohnheim. 20 davon sind bereits belegt. Auf einem höher gelegenen Teil des Geländes stehen die Appartements, die ebenfalls belegt sind. Von der Terrasse im ersten Stock des Wohnheims führt eine Brücke zu den Einzelwohnungen. „Es soll ein reger Austausch stattfinden“, erklärt Neumann. Außerdem bildet die Brücke einen Fluchtweg.

Austausch soll auch innerhalb der Wohngruppen stattfinden. So gibt es drei Gemeinschaftsbereiche mit einem gemeinsamen Wohnzimmer und Küche. „Wir werden hier eine bunte Mischung an Bewohnern haben“, erklärt Neumann. So werden Menschen mit Behinderungen, die in der Lebenshilfe-Werkstatt beschäftigt sind, im Alter von Anfang 20 bis Ende 50 einziehen. Die älteren werden zunächst im unteren Teil des Wohnheims wohnen, die jüngeren oben. Das gesamte Haus ist barrierefrei. Ein Fahrstuhl verbindet die beiden Etagen. Mehrere Zimmer sind zudem für Rollstuhl-Fahrer konzipiert. Neumann verweist auf die Heimmindestbau-Verordnung, die bei allen baulichen Überlegungen als Grundlage dient.

„Wir freuen uns hier auf ein tolles neues Wohnheim und auf gute Nachbarschaft“, sagt Neumann. Möglichst noch in diesem Jahr soll es auch eine Einzugsfeier geben.

Zum Bild: Hartmut Neumann vor dem Neubau Klosterblick. Die Brücke wird die Terrasse mit den Einzelwohnungen verbinden.

Seit 25 Jahren als Tischler bei der Lebenshilfe in Wolfenbüttel

Jörg Meiners hat kürzlich sein 25. Dienstjubiläum bei der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel gGmbH gefeiert. Der gelernte Möbeltischler hat im August 1992 in der Werkstatt an der Beendorfer Straße in Helmstedt seine Tätigkeit aufgenommen. Zuvor war er bei der Tischlerei Störmer in Sickte und bei der Tischlerei Ackmann in Fümmelse beschäftigt. Ab 1987 verpflichtete sich Jörg Meiners für fünf Jahre bei der Bundeswehr und war in einer Instandhaltungskompanie in Braunschweig stationiert – übrigens zeitgleich mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Bernd Schauder, der dort seiner Wehrpflicht nachkam.
„Seit 25 Jahren als Tischler bei der Lebenshilfe in Wolfenbüttel“ weiterlesen

20 Jahre Wohnen in Helmstedt

Der Wohnbereich der Lebenshilfe Helmstedt feierte einen runden Geburtstag: Seit 20 Jahren gibt es das Wohnheim am Landgrabentrift.
Zur Feier kamen Bewohner und Mitarbeiter schon zum Mittagessen zusammen. Am Nachmittag begann der offizielle Teil mit Angehörigen der Bewohner, den Vorständen der Lebenshilfe, der Geschäftsführung, Nachbarn und Freunde. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „wir erinnern uns“, zu diesem Zweck wurden – unterstützt durch JonnyB Music aus Oschersleben – Bilder aus 20 Jahren Wohnheimleben auf vier großen Bildschirmen im Festzelt gezeigt. „20 Jahre Wohnen in Helmstedt“ weiterlesen

Volles Haus: 60 Besucher feierten Sommerfest bei der Frühförderung

Über rund 60 Besucher auf dem Sommerfest freuten sich die Mitarbeiter der Frühförderung der Lebenshilfe Wolfenbüttel. Kinder, die derzeit die Frühförderung besuchen, sowie Ehemalige mit ihren Eltern kamen bei bestem Wetter im Garten der Lebenshilfe-Kindergärten an der Lindener Straße zusammen. Die Kinder freuten sich über Dosenwerfen, Kinderschminken und Seifenblasen sowie viele Spiel-Möglichkeiten. Die Eltern nutzten die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen oder den Mitarbeitern der Frühförderung einige Fragen zu stellen. „Volles Haus: 60 Besucher feierten Sommerfest bei der Frühförderung“ weiterlesen